HORMONFREIE VERHÜTUNG

Die meisten Frauen fragen sich irgendwann, ob sie ihrem Körper die tägliche Dosis

künstlicher Hormone noch zumuten wollen...

 

Leider sind die Möglichkeiten einer hormonfreien Verhütung zu wenig bekannt und mit Vorurteilen besetzt. Die Pille wird zu leichtfertig verschrieben ohne über die möglichen Nebenwirkungen zu informieren. Manche haben Glück und erleiden trotz Pille & Co. niemals irgendwelche Nebenwirkungen. Bei vielen äußern sich jedoch körperliche oder psychische Beschwerden, die von Kopfschmerzen, Migräne, Gewichtszunahme, Libidoverlust, gehäufte Blasenentzündungen und Pilzinfektionen, bis hin zu Depressionen führen können. Hinzu kommt das erhöhte Brustkrebsrisiko und die Gefahr einer Thrombose.

 

 

Jedes hormonelle Verhütungsmittel (Pflaster, Pille, NuvaRing, Spirale etc.)

unterdrückt Deinen natürlichen Zyklus.

 

 

Die Einnahme der Hormone gibt uns das Gefühl, dass wir einen „natürlichen” Zyklus haben, indem alle 28 Tage eine Blutung ausgelöst wird. Nach jahrelanger Hormoneinnahme kann die körpereigene Hormonproduktion lahm gelegt sein. Nach dem Absetzen der Pille  kann der Eisprung ausbleiben,

es kann zu Unterleibsentzündungen, PMS, Regelschmerzen und unerfülltem Kinderwunsch kommen.

 

 

Ausserdem haben Hormonpräparate Einfluss auf den gesamten Mikronährstoff-Haushalt.

Sie erhöhen den Bedarf an Vitamin C, Zink, Magnesium und vielen mehr.

 

 

 

 

 

 Die symptothermale-Methode basiert auf fundierten wissenschaftlichen Grundlagen und hat mit „Alternativmedizin“ nichts zu tun. Sie ist nach „schulmedizinischen” Methoden erforscht und in Langzeitstudien für so sicher wie die Pille befunden worden.

 

 

Das Prinzip:

Einmal pro Zyklus findet der Eisprung statt. Innerhalb von 18 Stunden müssen Spermien die Eizelle erreicht haben, ansonsten stirbt die unbefruchtete Eizelle wieder ab. Dieses Zeitfenster ist also sehr klein. Leider wissen wir aber nicht genau wann der Eisprung stattfinden wird. Dazu kommt, dass Spermien bis zu 5 Tagen im Körper einer Frau überleben können.

 

 

Der erste Tag eines Zyklus ist der an dem die Menstruation einsetzt. Die ersten 5 Tage im Zyklus gelten als sicher unfruchtbar. Danach beginnen wir mit dem Temperatur messen und Symptom beachten. Diese Zeit gilt als fruchtbar und setzt eine zusätzliche Verhütung mit Kondom voraus. Mit der Symptothermalen-Methode wird der Körper so beobachtet dass das Ende des Eisprungs genau definiert werden kann. Sobald dieser stattgefunden hat folgt wieder eine Phase der Unfruchtbarkeit (ca.14 Tage) bis zum Einsetzen der nächsten Menstruation.

 

 

Das Temperaturmessen beschränkt sich in einem Zyklus also nur etwa auf zwei Wochen. Die restliche Zeit bist Du „frei“ und kannst leben und geniessen was Du möchtest.

 

Am Anfang empfiehlt es sich natürlich die Temperatur und die Symptome genaustens zu notieren - ja das ist aufwändig, aber spannend!

 

Nach ein paar Monaten kennst Du Deinen Körper so genau, dass die symptothermale-Methode keinen Aufwand mehr darstellt. Im Gegenteil, Du hast gelernt Verantwortung für Deinen Körper zu übernehmen und bist stolz darauf eine Frau zu sein :-)

 

 

Sehr hilfreich ist eine solche Tabelle - sie schafft einen schönen Überblick von Deinem Zyklus und speichert alle erfassten Symptome und Störfaktoren.

 

www.mynfp.de

 

Einloggen, kleinen Jahresbeitrag bezahlen und von vielen Informationen profitieren. Ich kann diese Seite sehr empfehlen! Vorallem als Starthilfe in die Symptothermale-Methode.

 

Gegründet wurde mynfp übrigens von einem Mann - Ja auch die Männer machen sich Gedanken über unsere Hormoneinnahme...

 

 

 

 

Zur Erleichterung der Temperaturmessung empfehle ich einen Zykluscomputer (z.B. cyclotest). Er speichert alle Deine Daten, besitzt eine Weckfunktion, zeigt Dir zuverlässig die fruchtbaren bzw. unfruchtbaren Tage an und entwickelt sich schnell zu Deinem neuen besten Freund! :-)

 

 

Eines der häufigsten Vorurteile:

 

Natürliche Verhütung geht nur mit regelmäßigem Zyklus!

 

Fast keine Frau hat einen regelmäßigen Zyklus und das ist auch nicht notwendig! Bei der symptothermalen-Methode wird nicht der Eisprung berechnet, sondern zuverlässig bestimmt, wann der Eisprung vorüber ist.

 

Bei 58 % der Frauen schwanken die Zykluslängen innerhalb eines Jahres um mehr als 7 Tage. Eine Frau kann einen Zyklus mit der Länge von 24 Tagen haben und im gleichen Jahr möglicherweise einen Zyklus mit der Länge von 32 Tagen.

 

 

Mit der Zeit stabilisieren sich die Zyklen, wobei diese Phase bis zum 25. Lebensjahr anhalten kann. Eine 20-Jährige muss also noch keine regelmäßigen Zyklen haben, auch wenn das häufig angenommen und als „Gegenmittel” die Pille verschrieben wird. Eine Frau sollte ihrem Körper die Zeit lassen, damit sich ein regelmäßiger Zyklus entwickeln kann. Das gilt auch nach Absetzen der Pille.

 

 

Bitte kontaktiere mich für mehr Informationen und eine persönliche Beratung.

Ich freue mich sehr Dich auf diesem Weg begleiten zu dürfen!