Zyklusphasen und unreine Haut

Hormonelle Veränderungen beeinflussen die Haut

 

Hormonelle-Veränderung im weiblichen Zyklus haben Einfluss auf die Hautdurchblutung, Produktion der Talgdrüsen und den Wasserhaushalt.

 

 

Unreinheiten und chronische Hauterkrankungen verstärken sich oft vor Einsetzen der Menstruationsblutung.

 

Verantwortlich dafür ist vor allem das Östrogen. Der Östrogenspiegel ist zu Beginn des weiblichen Zyklus sehr niedrig und steigt allmählich bis zum Eisprung an. Nach dem Ovulationszeitpunkt fällt das Östrogenniveau abrupt ab, steigt kurz vor Zyklusende noch einmal auf mittleres Niveau an und sinkt einige Tage vor der Periode wieder auf ein niedriges Level. Östrogen in hoher Konzentration unterdrückt die Talgproduktion und verbessert die Wasserbindungskapazität der obersten Schicht der Epidermis

 

 

 

Es hilft, wenn Du Deine Hautpflege auf Deinen Menstruationszyklus abstimmst.

 

Am Zyklusanfang während der Menstruation ist der Östrogenspiegel noch niedrig und die Haut sensibel. Die Talgproduktion ist gemindert und der Feuchtigkeitsgehalt kann nur schwer aufrechterhalten werden. Während der Periode solltest Du nicht mit Kosmetik experimentieren und Deine Haut nicht unnötig reizen. Eine reichhaltige Feuchtigkeitspflege ist während dieser Tage sinnvoll.

 

 

Danach steigt das Östrogenniveau an und das Erscheinungsbild der Haut verbessert sich normalerweise sichtbar. Der Anstieg des Hormons wirkt sich generell auf das Wohlbefinden aus und die meisten Frauen fühlen sich in der Phase nach der Menstruation und vor dem Eisprung am wohlsten in ihrer Haut – sowohl körperlich als auch psychisch. Die Balance von Feuchtigkeit und Öl in der Haut stellt sich ein und Hautmasken sowie Gesichtsmassagen wirken in dieser Zeit besonders gut. Wenn Du neue Pflegeprodukte testen möchtest, ist die Phase nach der Menstruation und vor dem Eisprung am besten geeignet, da die Haut dann am wenigsten empfindlich ist.

 

 

Nach dem Eisprung kommt es zu einem Abfallen des Östrogenlevels und es treten nun häufig Hautprobleme auf. Die Haut wirkt nun eher fahl und neigt aufgrund der höheren Körpertemperatur und der vermehrten Talgproduktion vermehrt zu Pickeln durch verstopfte Poren. Diese Veränderung im Hormonhaushalt hat bei vielen Frauen auch Auswirkungen auf das Gemüt (PMS).  Es ist empfehlenswert, eine leicht antibakterielle, fettfreie Feuchtigkeitspflege zu verwenden. Das Gesicht sollte besonders gründlich gereinigt werden, um den Feuchtigkeits- und Fettgehalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zu empfehlen sind antibakterielle und entzündungshemmende Hautreiniger mit niedrigem pH-Wert.

 

 

 

Weitere Beauty-Tipps bei unreiner Haut:

 

 

Da die Haut zu etwa 80 % aus Wasser besteht, solltest Du immer darauf achten, genügend zu trinken. Damit hast Du eine Basisprävention gegen Unreinheiten geschaffen.

 

 

Unreine Haut hängt auch mit der Ernährung zusammen. Denn Deine Ernährung kann eine der Ursachen für Unreinheiten sein. So wurde Milch als Verursacher von Akne entlarvt, ebenso wird sie durch Zucker begünstigt.

 

 

Klinische Studien belegen außerdem, dass die Einnahme von Zink Hautentzündungen reduzieren kann. Bei Akne-Patienten, die über mindestens einen Monat Zinkgluconat einnahmen, konnte eine signifikante Verbesserung des Hautzustands nachgewiesen werden.

 

 

Stress fördert die Ausschüttung des Hormons Cortisol, und das wiederum verlangsamt die Bewegung der Hautzellen, so dass diese nicht so schnell abblättern und sich die Reinigung verzögert. Die Pflege unreiner Haut hängt also auch mit der Pflege Deines seelischen Wohlbefindens zusammen!

 

 

Teebaumöl hat eine antimikrobielle Wirkung und hemmt das Wachstum von Bakterien und auch von Entzündungen und Mitessern. Teebaumöl desinfiziert Pickel und Mitesser, trocknet sie aus und ist für die Zeit nach der Periode besonders gut geeignet. Vereinzelt kann es Hautirritationen hervorrufen, daher sollte es zuerst an wenigen Stellen vorsichtig getestet werden.

 

 

Auch Kamille kann bei Pickeln hilfreich sein. Sie kann in Form von Kamillenöl aufgetragen werden und wirkt antibakteriell und austrocknend. Dieselbe Wirkung kann mit Kamillentee erreicht werden, indem man ein Tuch mit warmem Kamillentee befeuchtet und es einige Minuten auf der Haut einwirken lässt.