Immer der Ischias....

Wer seinen Ischias schon mal kennengelernt hat, weiss wovon wir sprechen…es handelt sich um einen Nerv der so populär geworden ist, dass jeder Schmerz in seinem Bereich einfach als Ischialgie bezeichnet wird. Wir sollten jedoch klar die Auslösemechanismen unterscheiden, und hierfür darf das Wissen über Faszien und deren Funktion nicht fehlen!

 

Aus dem Wirbelkanal im unteren Lendenbereich (L4/L5 und L5/S1) tritt ein ganzes Nervengeflecht aus, das so dick ist wie ein kleiner Finger. Eine Abzweigung aus diesem Plexus sind die beiden Ischias Hauptnerven. Sie bilden den längsten Nerv in unserem Körper und reichen über die Hinterseite der Beine bis in den Fuss hinunter. Schmerzen können deshalb bis in die Zehen ausstrahlen.

 

Schmerzen im Bereich des Ischias können verschiedene Ursachen haben. Einerseits eine Fasziendehnung im Bereich der Gesässmuskulatur, Muskelverkrampfung in der Beckenmuskulatur oder die Irritation des Nervs im Wirbelbereich an seiner Austrittsstelle. Letzteres ist immer noch die landläufige Vorstellung, jedoch selten der Fall! Dass der Nerv im knöchernen Kanal zwischen den Wirbeln L4 und L5 durch eine Bandscheibe eingeklemmt wird, kann nur passieren wenn dieser Teil der Wirbelsäule durch verspannte Muskeln und Sehnen über längere Zeit wie in einem Schraubstock eingeengt wurde. Allein durch unser Körpergewicht und die Schwerkraft kommt es nicht zu einem spontanen Bandscheibenvorfall.

 

Durch gezielte Fasziendehnung und Gewebslockerung können wir also die gewünschte Entspannung im Körper wiederherstellen. Denn die Stabilität unseres Körpers liegt allein in der Hand unseres Bindegewebes und nicht wie bisher geglaubt in unserem Knochenskelett. Nur durch eine übermässige Verspannung dieses Systems kommt es zu einer Fehlhaltung und schliesslich zu Schmerzen.

 

Zudem brauch der Körper Bewegung! In zweierlei Hinsicht…

 

Was soll sich bewegen in meinem Leben? Welche Lasten kann ich ablegen?